Restaurant oder Take Away? Der Vergleich!

Bevor es überhaupt los geht mit der Selbstständigkeit schwebt den meisten ein Gedanke im Kopf herum – Restaurant eröffnen oder Take Away? Für beides sprechen viele Vor- und Nachteile. Die einen schwören auf das eigene Restaurant und betiteln Take Away nur als kleinen Imbiss, die anderen wiederum wollen lieber klein aber fein mit einem Take Away starten und eventuell später ein Restaurant eröffnen. Doch was ist besser, was einfacher? Wo liegen die Vor- und Nachteile der beiden, doch sehr unterschiedlichen, Gastro-Segmente? Das und mehr erfährst du in diesem Beitrag.

Take Away

Beginnen wir zunächst mit den Vorteilen von einem Take Away oder ToGo. Das schließt Getränke und Essen ein. Damit ist der jeweilige Schwerpunkt gemeint. Darunter fallen beispielsweise:

Getränke

  • Cafe ToGos
  • Smoothie Bars

Essen (inkl. Soft-Getränke-Angebot)

  • Selbstgemachtes
  • Pizza
  • Kebap
  • Würstchen
  • Burger
  • Wraps

Getränke & Essen

  • Foodtrucks oder Anhänger
  • Cafe mit Patisserie
take-away-eroeffnen
Take Away bietet viele Vorteile für Einsteiger in der Gastronomie

Take Away Vorteile

Nr. 1: – Einfacher Start, weil alles kleiner ausfällt

Das hört sich sehr simpel an, ist aber so. Bei einem Take Away benötigst du weniger Startkapital, weniger Personal, einen kleineren Standort, musst weniger Waren und Angebote im Griff haben, etc.

Gerade das niedrigerer Investitionsvolumen überzeugt viele Einsteiger, da es überschaubar ist und von vielen gestemmt werden kann. Ein Restaurant dagegen kostet dann schon deutlich mehr und ist mit größerem Risiko verbunden. Ein kleineres Geschäft ist mit weniger Personal, teils auch alleine oder zu zweit handelbar. Das erleichtert vor allem die Startphase, in der noch kein Personal da ist. Und wenn dieses dann da ist, sind es einzelne Mitarbeiter und nicht gleich ein riesiges Team, das du im Griff haben musst. 

Da das Angebot bei einem Take Away überschaubar ist, musst du auch nicht so viele Waren frisch oder lagernd haben, wie bei einem Restaurant. Das erleichtert die Warenmanipulation und du lernst im Kleinen wieviel von was vorhanden sein muss.

Nr. 2: – Verzeiht Fehler

Gerade zu Beginn wird nicht alles rund laufen. Das ist völlig normal und ergeht jedem so. Man ist aber dazu geneigt jeden Fehler viel zu stark zu bewerten. Das erging auch mir so. Der erste nicht zufriedene Kunde ist gefühlt ein Weltuntergang, doch es wird mehr davon geben.

Beim Take Away hast du viel Laufkundschaft und kannst dir auch Stammkunden aufbauen. Die Menschen kaufen aus dem Bauch heraus und nicht geplant. Passiert dann mal ein Fehler oder es schmeckt mal nicht so wie es soll, dann passiert das bei einem von hunderten Kunden, die bei dir kaufen. Der Fehler wird sich daher im Sande verlaufen. Beim Restaurant, wo beim Familienessen der Kellner die Rotweinflasche über den Tisch leert (und auch das kommt vor) schlägt deutlich höhere Wellen. Aber auch das geht vorüber.

Nr. 3: Lerneffekt für größeres Restaurant

Ein weiterer Vorteil ist der Lerneffekt. Es gibt beim Selbstständigmachen in der Gastronomie sehr vieles, an das zu denken musst, du steuerst oder kontrollierst. All das ist im Kleinen bei einem Take Away überschaubar. Geht einmal Ware aus, kannst du schnell zum Großhandel fahren und etwas nachkaufen. Fehlt ein Mitarbeiter kannst du ihn kurz vertreten. Bei einem Restaurant ist es schwerer die Waren schnell selbst zu besorgen oder mehrere, fehlende Mitarbeiter zu vertreten. Auch bewegst du viel mehr Umsatz, viel mehr Geld und trägst mehr Verantwortung.

Der ideale Start kann daher auch so aussehen, dass du mit einem kleinen Take Away wie zum Beispiel einem Cafe startest und dann, wenn du es dir zutraust einen größeren Betrieb eröffnest und dabei die gewonnene Erfahrung nutzt.

cafe-eroeffnen-coffee-to-go
Einfache Möglichkeit um zu Starten: Coffee To Go

Nachteile Take Away

Nr. 1: Weniger Umsatz pro Kunde

Bei einem Take Away kaufen die Kunden das Hauptprodukt und eventuell noch einen Softdrink dazu. Bei einem Coffee ToGo kaufen Sie natürlich den Kaffee und eventuell eine Süßigkeit. Kurz um, der Umsatz bewegt sich deutlich unter jenem Bereich eines Restaurants. Hier kommen die Gäste, trinken Aperitif, konsumieren Vor- Haupt und Nachspeise und dabei mehrere Getränke inkl. Kaffee oder Schnaps. Das erzeugt natürlich viel mehr Umsatz pro Kopf als bei einem ToGo.

Dieser Nachteil verhält sich vice versa mit einem Vorteil. Je kleiner das Angebot, desto weniger Küchengeräte, bzw. weniger Investitionsvolumen benötige ich. Je größer das Angebot, desto teurere Maschinen benötige ich.

Nr. 2: Höherer Mitbewerb an guten Plätzen

Sieht man sich die Statistiken an, dann fällt auf, dass die meisten gastronomischen Neugründungen alleine geführt werden, sprich Take Aways sind. Da die Angebotspalette begrenzt ist und gute Standorte rar häuft sich natürlich der Mitbewerb an guten, frequentierten Plätzen. Das sorgt für Preiskampf und das Ringen um Kunden.

Restaurants sind dagegen deutlich individueller. Hier ist oft das gleiche Angebot in der Nähe, jedoch stellt das oft kein Problem dar, da für die Gäste viele Faktoren ausschlaggebend sind. Das kann das persönliche Stammrestaurant sein oder auch einfach eine Vorliebe zu einem Restaurant. Bei mir beispielsweise befinden sich auch viele gleichartige Restaurants in der Nähe und ich gehe trotzdem immer nur in das eine Lokal.

Nr. 3: Begrenzte Möglichkeiten hinsichtlich Kulinarik

Bei einem Take Away Betrieb muss dir natürlich auch im Klaren sein, dass das kulinarische Angebot überschaubar ist. Kunden wollen ein ToGo-Produkt, das einen gewissen Preis nicht übersteigt. Wird aus dem Kunden ein Stammkunde soll es auch ein wenig Vielfalt oder Abwechslung geben. Mehr ist es aber auch nicht. Möchtest du dich kulinarisch austoben und verwirklichen, ist das in einem Take Away nur begrenzt möglich.

Restaurant eröffnen

Professionelles Restaurant

Unter das Restaurant fällt die klassische Sitzgastronomie. Das bedeutet, dass das Ambiente im Vordergrund steht und der Gast bleibt und sich wohlfühlen muss. Die Vielfalt ist hier sehr groß. Vom kleinen Restaurant mit wenigen Sitzplätzen und persönlicher Nähe bis hin zum Großbetrieb mit vielen Sitzplätzen, viel Personal und Bewegung. Als Einsteiger ist es wahrscheinlich am sinnvollsten ein kleines Restaurant zu eröffnen. Beginnen wir zunächst mit den Vorteilen:

Vorteile beim Restaurant eröffnen

Nr. 1: Mehr Umsatz pro Kopf

Dieser Punkt ist schon als Nachteil bei den Take Aways angeführt und ist damit natürlich ein Vorteil für Restaurants. Die Kunden kommen und konsumieren bei angenehmem Ambiente mehrere Getränke, mehrere Speisen und sind generell in Freizeitstimmung, was den Umsatz ankurbelt. Pro Kopf sind daher deutlich höhere Umsätze möglich als beim Take Away.

Das geht auch einher mit dem Vorteil, dass der Restaurantbesuch selten alleine geschieht, sondern zu zweit, zu viert oder in der Gruppe. Das heißt nicht nur der Umsatz pro Kopf, sondern der Umsatz pro Tisch ist um ein vielfaches höher. Beim Take Away gibt es das defakto gar nicht. Ein Kunde kommt meist alleine.

Nr. 2: Geplantes Kommen und Gehen

Der zweite große Vorteil für das Gründen eines Restaurants ist das geplante Kommen und Gehen. Gäste reservieren und planen Ihren Aufenthalt. Das sorgt dafür, dass du genau planen kannst, wann wieviel los sein wird und wieviel Waren du benötigst. Deine Auslastung kannst du damit sehr gut abstimmen.

Es bringt aber noch einen weiteren Vorteil mit sich. Beim Take Away geschieht der Kauf meist spontan. Werbung zu machen ist daher schwieriger. Ein Restaurant zu bewerben ist dagegen leichter, denn sucht jemand im Internet nach einem Restaurant, dieser und jener Art in diesem und jenem Bezirk, kann ich mit entsprechender Werbung genau darauf eingehen und den Kunden zu einer Reservierung bewegen. Durch den höheren Umsatz pro Kopf ist diese Werbung dann auch leichter finanzierbar als bei einem Take Away.

Nr 3: Gezielte Werbung und Aufbau von Stammkunden

Der zweite Vorteil beim Restaurant eröffnen geht nahtlos in den dritten Vorteil über. Denn durch gezielte Werbung kann ich es nicht nur schaffen, die Kunden zu einer Reservierung zu bewegen und bei mir zu speisen, sondern auch aus diesem Kunden einen Stammkunden zu machen. Ist der Kunde einmal gekommen und zufrieden ist es ein Leichtes diesen dazu zu bewegen noch einmal zu kommen. Das geschieht zum Beispiel mit Gutscheinen für den nächsten Besuch oder einem Newsletter. Es gibt hier viele Möglichkeiten.

Wichtig ist, dass die Werbung nicht nur für einen Besuch gedacht ist, sondern diese dafür da ist, dass der Kunde einmal kommt und anschließend wiederkommt. Beim Take Away ist das schwieriger, denn wie bereits erwähnt geschieht der Kauf spontaner.

Nachteile beim Restaurant eröffnen

Nr. 1: Höheres Investitionsvolumen

Ein Lokal ist meist größer als ein Take Away und benötigt daher ein größeres Investitionsvolumen und birgt daher mehr Risiko. Den größten Anteil macht dabei die Gastro-Technik, die sich in der Schank und der Küche versteckt.

Gastro-Geräte sind mitunter deshalb so teuer, da Sie über einen sehr langen Zeitraum seh viel leisten müssen. Die verwendeten Teile müssen daher deutlich mehr leisten als Haushaltsgeräte. Doch auch mehr Lokalfläche, Beleuchtung und vieles mehr spielt hier eine größere Rolle als bei Take Away.

Nr. 2: Mehr Personal ist nötig

Ein größeres Lokal bedeutet auch, dass dieses nicht mehr alleine zu führen ist, sondern du auf Personal angewiesen bist. Das kostet natürlich auch Geld und Zeit für Ausbildung, Betreuung, Streitereien, Urlaube, Befindlichkeiten und vieles mehr. Bedenke, dass du auch hierfür Zeit benötigst um diese Themen im Überblick zu behalten.

Nr. 3: Fehler ziehen größere Wirkung nach sich

Beim Take Away sind Fehler schnell verziehen, denn oft ist der Anspruch auch nicht enorm hoch, sodass die Zufriedenheit eigentlich gegeben ist. Beim Restaurantbesuch haben aber oft dieselben Menschen höhere Ansprüche, da Sie sich etwas gönnen, die Familie oder den Geschäftskollegen ausführen. Da muss natürlich alles passen und wenn das nicht so ist, wird gemeckert.

Diese Fehler wirken dann nicht nur auf eine Einzelperson, sondern auf den ganzen Tisch. Ein Fehler schlägt daher immer größere Wellen und ist schwerer auszubügeln als beim Take Away. Nimm dir vor, das nicht über zu bewerten. Fehler passieren und das wird immer vorkommen, auch in den besten Lokalen.

Beides kombinieren?

Eine weitere Möglichkeit ist Take Away und Sitzgastronomie zu kombinieren. Damit vereinst du die Vorteile von beiden Möglichkeiten. Das ist aber auch nicht immer möglich. Take Away ist sehr lageabhängig, daher muss die Frequenz, bzw. die Bekanntheit natürlich stimmen. Ebenso muss platztechnisch beides ermöglicht werden und das Personal ausreichend flexibel für beide Bereiche. Ideal lässt sich das zum Beispiel beim Eröffnen eines Cafes kombinieren.

amerikanischer-foodtruck
Eine Möglichkeit ein Take Away mit Sitzgelegenheit zu kombinieren.

Fazit

Startest du in der Gastronomie durch, empfehle ich dir den Start mit einem kleinen Betrieb wie einem Take Away. Das Risiko ist geringer, das Investitionsvolumen überschaubarer und der Lerneffekt hoch. Wenn du das geschafft hast, steht der Gründung eines Restaurants im Nachhinein auch nichts mehr im Wege.

Um genau diese Themen geht es übrigens auch in meinem Online Kurs „Einstieg in die Gastronomie“. Im Modul 3 lernst du beispielsweise die unterschiedlichen Konzepte kennen, deren Vor- und Nachteile, den Schwierigkeitsgrad als Einsteiger und Entscheidungshilfen sowie eine Möglichkeit wie du am besten startest und bekommst einen Überblick über das Starten mit Franchise.

Du möchtest dich
in der Gastronomie selbstständig machen?

Erfahre mehr über meinen
Online-Kurs „Einstieg in die Gastronomie“

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
Secured By miniOrange